Ein Volvo geht auf Reisen

Letztes Jahr im Sommer…Dank Facebook habe ich den ultimativen Hintergrund für meine Trash Hochzeiten entdeckt. Ein alter total verrosteter Volvo. Und das noch nicht mal so weit weg. In Unfinden, bei einem Bekannten, den ich vom Musik machen her kenne. Wir sind uns auch schnell einig geworden und in einer Nacht und Nebel, ach nein: Abend und Regen Aktion ist das Teil dann mit großem Hänger in die Rhön verschifft worden.

Da unser Studio damals noch mehr oder weniger in Planung war, musste er erst mal in den Hof gestellt werden. Jetzt war das natürlich die große Lachnummer der Strasse. „Was habt ihr euch denn jetzt fürn Kombi zugelegt?“, „Ist das euer Neuer?“ – jaaaaa das ist er 🙂 Jetzt ziert er unsere Aussen SET Anlage und wartet auf seine nächsten Shootings. Auf jeden Fall bin ich soooo happy mit dem Ding… Vielen Dank noch mal an Stefan König….

 

Die Fotobox

Was ist das denn schon wieder??? Manchmal dauert es eben bis gewisse Trends in der Rhön ankommen. Die letzten Jahre über konnte sich keiner so richtig was darunter vorstellen, zumindest nicht hier bei uns im tiefsten Rhöner Land. Ja was isses denn nu? Ganz einfach, eine Ecke bei einer Feier, sagen wir mal eine Hochzeit, in der ein paar Kisten mit Verkleidungssachen, ein lustiger Hintergrund und ein Fotograf stehen.

Bei einer richtigen Fotobox steht ja eig nur ein Automat, wo man mit Hilfe des Selbstauslösers sich fotografieren kann. Da wir Rhöner aber bekannt sind für unsere na ja etwas andere Art, muss man die Leute schon etwas animieren 🙂 Und dafür gibt’s dann unseren Nico oder Mario. Die beiden haben das ganze total im Griff! Keine Oma, kein Onkel, niemand kann sich davor drücken. Ob mit Boxhandschuhen endlich mal den sooo geliebten Schwager verhaun oder. Einfach mal Prinzessin sein. Es ist für jeden was dabei. Und der Lachfaktor ist garantiert…

Blauer Daumen…

Der Weg zum Studio wird gepflastert.

Am besten sollen kreative Leute bei ihren kreativen Jobs bleiben, denn das kann nicht gut gehen. Mein Schatz hat das nämlich jetzt am eigenen Daumen bzw. Mittelfinger zu spüren bekommen.Da ja der kreative Mensch Nummer 1, schöne große Steine wollte, die auch schön schwer sind… musste der kreative Mensch Nummer 2 sich dann mit den ewig schweren Trümmern abmühen.Zack! Passiert! Der Finger war dazwischen, Nun ja `s gibt ja Kügelchen :-)Aber es sieht schon super toll aus, was meine Männer bis jetzt verlegt haben und pünktlich zur Grillsaison werden sie auch fertig sein…

Eine Ausstellung für die Rhönliebe

 

Anfang Februar kam das Dorint in Bad Brückenau auf uns zu, ob wir nicht Lust hätten, eine Ausstellung in ihrem Restaurant Rhönliebe zu gestalten. Wir waren von dieser Idee sehr angetan. Der erste Schritt war es nun, ein Thema festzulegen, welches auf 18 Bildern wiedergespiegelt werden soll. Nach einigen Tagen stießen wir durch Zufall auf eine Anzeige in der örtlichen Zeitung, die über Sepp, den Besenbinder, berichtete. Dadurch trafen wir den Entschluss, dass wir alte Rhöner Berufe auf unseren Bilder verewigen wollen.

Nach einer kurzen Absprache mit dem Dorint begannen wir mit unserem Projekt. Eine unserer ersten Anlaufstellen war Sepp, der Besenbinder, der natürlich sofort mit vollem Eifer dabei war. Er zeigte uns seine Utensilien, die er zum Besenbinden braucht. Wir sahen fertige Besen, Weiden und allerlei Anderes.

Am Tag des Shootings richteten wir in Stangenroth die Location her und positionierten unser „Model“ vor der Scheune. Uns war es wichtig, mit „available light“ zu fotografieren.  Sepp durfte auf keinen Fall in die Kamera schauen, da die Gäste des Restaurants von den Blicken der Rhöner Arbeiter beim Essen nicht verunsichert werden sollen.

Alle Bilder erscheinen am Ende in schwarz-weiß. Wir hoffen, dass wir in den nächsten Wochen sehr viele interessante Leute kennenlernen und eine Menge über die traditionelle Rhöner Arbeit sowie die Lebensart der Leute kennenlernen.

Coco und Anton

Nicht immer klappt es, das umzusetzen, was man sich vorstellt…

Die Idee war: Kleines Baby + Welpe = Zuckersüßes Foto

Nur dass unsere Coco noch nie einen Hund so nah vor sich hatte und Anton, der kleine Welpe, noch nie ein Baby gesehen hat. Coco fing  sofort an zu weinen und Anton wuselte ganz verstört durchs Studio. Ok, dann bestechen wir unsere Tochter eben mit einem Lolli. Super Idee, klappte auch! Nur dass Anton den Lolli und vor allem den süßen Sabber, der an Coco runtertropfte auch lecker fand. Coco aber fand es wiederum überhaupt nicht schön, dass sie abgeleckt wurde.

Also im Großen und Ganzen muss ich zugeben, es war eine Katastrophe. Aber naja, dafür haben beide danach einen ziemlich langen Mittagsschlaf gehalten… War wohl sehr sehr anstrengend und aufregend. 😉

Mein Praktikum bei Foto Fay

Hallo,

mein Name ist Lina Rüttiger und ich bin Praktikantin bei Foto Fay seit dem 23.02.2015. Zwei von zehn Wochen meines Praktikums sind nun schon vorbei. In dieser kurzen Zeit konnte ich viele neue Erfahrungen und Eindrücke sammeln. Anfangs wurde ich herzlichst von allen empfangen und bestens in die tägliche Arbeit integriert. Aufgrund der familiären Umgebung fühlt man sich sofort wohl.

Es ist sehr interessant und spannend in die Arbeit eines Fotografen hineinschnuppern zu dürfen. Immer wieder ist es erstaunlich, wie viel Zeit und Mühe doch hinter den Bildern stecken. Die Shootings sind stets gut vorbereitet und Licht- und Kameraeinstellungen müssen perfekt abgestimmt sein, um ein optimales Ergebnis zu erzielen. Später am Computer werden dann Details und Einzelheiten aufgebessert und verschönert, sodass am Ende einzigartige und besondere Fotos entstehen. Aufgrund des neuen Studioumbaus ist im Moment viel los aber Bianca und Markus managen alles bestens. Mir gefällt es sehr gut bei Foto Fay und ich bin froh einige Wochen hier verbringen zu dürfen. Ich bin gespannt, was die nächste Zeit noch alles für mich bereithalten wird!

Unser Studioneubau

Endlich geht unser Neubau in die Endphase! Die ersten Passbilder und Bewerbungen machen wir schon im neuen Studio… Leider musste ich einige Änderungen vornehmen, da wir einfach zu wenig Platz haben. Aber ich jammer hier natürlich auf hohem Niveau, mein Schatz hat Recht, so ein großes Studio, das ist wirklich der Traum eines jeden Fotografen! Viele fertige Sets, jede Menge neue Accessoires – ach einfach nur schöööön.

Jetzt warte ich noch auf unseren Estrichabschleifer, denn im Büro bleibt der Estrich sichtbar in schwarz/grau so ein bisschen industrial style.. 🙂 Ende der Woche kommen die neuen Büromöbel mit 3 nigelnagelneuen Arbeitsplätzen und PCs.

So, was gabs noch diese Woche? Tja die doofe Erkältungswelle sitzt mir voll im Nacken und will nicht gehen! Muss wohl mal nen Erholungsurlaub einreichen 😉 Gehe jetzt in die Wanne und dann ins Bett, gute Nacht!

Eure Bianca

Kreative Fotografie in Bad Kissingen

Wir beraten Euch gerne!